Печать

Пьеса на немецком языке

Автор: Администратор Сайта вкл. .

Рейтинг:   / 0
ПлохоОтлично 

DAS EIGENSINNIGE KATZCHEN

Dieses Spiel kann mit Hand oder Fingerpuppen auf der Buhne aufgefuhrt werden.

Erzahlerin:Bei einem kleinen Madchen lebte einst ein junges, graues Katzchen. Es war so eigensinnig, darf es alles nach seinem Kopf machen wollte. Einmal ging das Katzchen spazieren. Das Madchen sorgte sich sehr und sagte: „Geh nur nicht so weit fort, sonst verirrst du dich“ Aber das Katzchen horte wieder nicht und lief in den Wald.

Erste Szene

Katzchen(lauft langsamer und langsamer, setzt sich): Pffff-pffff-au-au, bin schon ganz mude, au-miau. (Lauft im Kreis, ohne den richtigen Weg zu finden.) Warum sind hier so viele Baume? Da finde ich nie mehr nach Hause. (Setzt sich wieder und weint.) Nie, nie mehr.

Hаslein:Was machst du denn hier?

Katzchen:Ich habe mich verlaufen.

Hаslein:Na, du siehst aber komisch aus. Wer bist du eigentlich?

Katzchen:WeiB nicht. Siehst du nicht, wie klein ich noch bin?

Hаslein:Oje, du bist aber dumm. Sag, wer ist deine Mutter?

Katzchen:Aber ich hab' ja nur das Madchen.

Hаslein:Ach, du weiBt aber auch gar nichts. (Oberlegt plotzlich.) Sag mal, kannst du springen?

Katzchen: Und wie, guck mal. (Springt.)

 

Hаslein:Na, alles klar: du bist ein Hasenkind. Ich bringe dich nach Hause. Komnt! (Sie gehen ein paar Schritte.) Sag mal, warum hast du nur so kleine Ohren?

Katzchen:Warum, warum? Ich sag doch, ich bin noch klein... (Streichelt mit der Pfote ubers Ohr.) Hmmmm, dafur hab' ich aber doch einen langen Schwanz, nicht?

Hаslein:Ach, macht nichts. (Seufzt.) LaB uns weitergehen.

Erzahlerin:Nun gingen die beiden durch den Wald bis zu dem Gemusefeld, wo die Hasen wohnten. Das Haslein sagte seiner Mutter, dafi es ein Hasenkind gefunden habe. „Na gut", antwortete die Hasenmutter, „gib ihm etwas Gutes zu essen und dann legt euch schlafen, es ist ja schon spat."

Zweite Szene

(Kohlfeld, Hasenwohnung.)

Hаslein (mit Kohlblatt): Da!

Katzchen:Was heiBt „Da"?

Hаslein:Das heiBt: nimm und iB! Katzchen (nimmt es): Ich kann das nicht essen. (Weint.) Ich bin doch noch so klein.

Hаslein:Klein! Du kannst wohl nichts anderes sagen? Ich bin auch noch klein, aber guck mal, wie ich das Kohlblatt weg-schnurpse! Schnurps-schnurps-schnurps ... (FriBt das Kohlblatt auf.)

Katzchen:Kohlblatt? (Weint.)

Hasenmutter:Na, na! Wisch die Tranen ab. (Katzchen nimmt dazu ein Kohlblatt.) Nein! Du bist bestimmt kein Hasenkind. (Ruft laut.) GroBvater, komm schnell, sieh dir an, was fur ein komisches Ding mein Sohn gefunden hat.

HasengroBvater:So? LaB mal sehen. (Beguckt lange das Katzchen durch die Brii-le, iiber die Brille hinweg.) Hmmmm, oha, oha! (Hat plotzlich eine Idee.) Ja, wie ist es denn mit dir, kannst du auf Baume klettern?

Katzchen:Ja, ich kann.

HasengroBvater:Also, dann bringe ich dich nach Hause. Jetzt weifi ich, wer du bist. Sonnenklar: du bist ein kleines Eichhornchen.

Kleine Ohren hast du und einen langen Schwanz. Komm!

Erzahlerin:Nun hoppelte der Hasenopapa davon, und das Katzchen lief hinter ihm drein. Am Waldrand stand eine alte Eiche. Der Hasenopapa trommelte mit den Vorderpfoten gegen den Stamm, bis von oben die Stimme des Eichhornchens zu horen war. „Wer ist denn da?" — ,,Opa Wackelohr", rief der alte Hase, „ich bringe dir ein kleines Eichhornchen!'

„La es mir heraufkommen", rief das Eichhornchen, „ich habe genug Winter-vorrat gesammelt.

Dritte Szene

(Im Nest des Eichhornchens.)

Eichhornchen(reicht dem Katzchen einen Tannenzapfen): Da!

Katzchen: Was ... „Da"?

Eichhornchen:Da — nimm und Ш

Katzchen(beleidigt):'Das kannst du selber essen, da! (Wirft den Tannenzapfen weg.)

Eichhornchen: Was fallt dir ein! Den lecke-ren Tannenzapfen wegzuwerfen! Du kriegst einen Klaps! (Hebt die Pfote, lafit sie wieder sinken.) Oder ... hm, bist du vielleicht gar kein Eichhornchen?

Katzchen:WeiB ich nicht. Ich habe Hunger ...

Eichhornchen:Was soil ich dir denn geben, Pilze?

Katzchen:Ich wei8 nicht. Nein, nein, ich will eine Maus!

Eichhornchen:Ach du Dummchen! Warum hast du das7 nicht eher gesagt? Du bist ein Igelkind! Klarer Fall. Schnell, ich bring dich nach Hause.

Erzahlerin:Nun fuhrte das Eichhornchen das Katzchen zur Igelfamilie. Gemutlich und warm war es im Igelbau. „Geh nur zu den Kindern", sagte die Igel-mutter. „E8t ein Mauslein und legt euch schlafen." Endlich konnte sich das Katzchen satt essen. Doch es sehnte sich nach seiriem Korbchen zu Hause.

Vierte Szene

(Im Igelbau.)

Igeljunge:Komm schlafen, es ist schon spat.

Katzchen:Wo soil ich denn schlafen?

Igeljunge:Na hier! Kuschle dich ins weiche Laub. Hier ist es warm, hier liegen wir den ganzen Winter.

Katzchen(will sich hinlegen): Au! Au! Du piekst mich! Au! Hast du aber spitze Stacheln! (Weint.) Nein, hier will ich nicht bleiben, au-miau, ich bin schon rundherum zerstochen!

Erzahlerin:Das Katzchen lief hinaus, setzte sich unter einen Baum und weinte bis zum friihen Morgeh. Als die Sonne aufging, horte es tiber seinem Kopf eine Stimme: „Ich weifi, wer du bist." — „Wer denn?" rief das Katzchen. „Das eigensinnige Katzchen!" antwortete die Krahe. „Fuhrst du mich auch nicht an?" fragte das Katzchen. „Na hor mal!" sagte die Krahe. „Ich will es dir beweisen, folge mir." Und sie flog voran und fuhrte das Katzchen aus dem' Walde hinaus bis in die StraBe, wo das Madchen wohnte. „Ja, das ist unser Haus!" freute sich das Katzchen. „Danke!" Es dachte: ,Nie wieder geh' ich allein in den Wald!' Es stellte den Schwanz hoch und schlupfte ganz leise und heimlich durch die Tur